die 2.woche

Wir sind bereits mitten in der 2. Woche, und wir machen noch nicht mehr als die Woche zuvor. Wir trinken, schlafen, trinken, schlafen. Das Leben könnte so schön sein, wenn dieses zweibeinige Frauchen nicht wäre. Nicht das man schon von der Mama hin und her geschubst wird, nein die andere ist genau so gnadenlos. Die schnappt sich jeden einzeln von uns, und dann werden wir getätschelt, die Ohren werden begutachtet, unsere Pfoten hat sie sich genau angesehen, und auf den Rücken legt sie uns auch noch, keine Ruhe hat man hier.

Und wir hatten zum ersten mal Besuch........der Tierarzt war da....... jeden einzelnen von uns hat er begutachtet, und unsere Mama hat er sich auch genau angeschaut. Nun, er war sehr zufrieden mit uns und der Mama. Keine Ahnung was unsere Halbschwester sich so anstellt, der Doktor ist doch sehr nett.

 

 

Nun ja, daß mit den Halsbändern ist so eine Sache. Sie stören uns nicht wirklich, aber man hat beobachtet, daß sich der ein oder andere mit den Vorderpfötchen darin verheddert , so daß Frauchen entschieden hat, sie kommen wider ab, und wir werden erneut bekritzelt.

Entweder die Halsbänder wirken zu eng, wir wachsen nämlich schnell, oder sie sind zu weit. Also besser alle möglichen Gefahrenquellen eliminieren.

Morgen geht bereits die zweite Woche zu ende. Wir haben bemerkt, daß wir hinten auch noch zwei Beine haben, und wir trainieren eifrig diese aufzustellen und ein paar Schritte vor zu laufen. Dem ein oder anderem gelingt dies schon recht gut, andere wiederum sind ein wenig träge. Leider gelingt es uns noch nicht uns länger auf den Beinchen zu halten, immer wieder purzeln wir um. Unsere Mama ist auch nicht gerade eine der cleversten, statt das sie uns mal endlich stehen läßt, wenn auch erheblich wackelig, schubst die uns einfach um, nur weil sie der Meinung ist, ausgerechnet jetzt Abführmassnahmen einzuleiten, man, dabei ist die noch nicht einmal blond....